Schüler-Berufsunfähigkeitsversicherung
vom 19.11.2018

Warum es sinnvoll ist, bereits heute die Arbeitskraft der Zukunft abzusichern (Lesezeit: ca. 4 Minuten)


Schüler-BerufsunfähigkeitsversicherungUnsere finanziellen Möglichkeiten und Freiheiten werden in erster Linie durch unser Arbeitseinkommen bestimmt. Unsere Arbeitskraft ist somit eines der wichtigsten Güter und sollte von Beginn an nach den besten Möglichkeiten geschützt sein.

Doch ist es tatsächlich empfehlenswert und notwendig, bereits einen Schüler gegen eine mögliche Berufsfähigkeit abzusichern? Und ist dies überhaupt möglich? Denn wer weiß schon mit 14, was er als Erwachsener einmal für einen Beruf ergreifen wird?

Der Sinn einer BU-Versicherung

Rechnet man das Einkommen, welches eine Person im Laufe Ihres Erwerbslebens verdient, einmal zusammen, kommt man schnell in die Hunderttausende und sogar Millionen. Hält man sich dies einmal vor Augen, wird man schnell feststellen, dass es sinnvoll ist, den Ausfall der eigenen Erwerbsfähigkeit abzusichern. Wie sich das Arbeitseinkommen im Laufe der Jahre entwickeln kann, und wie viel gesetzliche Erwerbsminderungsrente Ihnen bei einer teilweisen oder vollen Erwerbsminderung ersatzweise zur Verfügung stehen, können Sie am folgenden Beispiel eindrucksvoll sehen. Die Versorgungslücke ist immens groß.

Schüler-Berufsunfähigkeitsversicherung

Da einen die Berufs- und auch Erwerbsunfähigkeit aus verschiedensten Gründen und in jeder denkbaren Lebensphase ereilen kann, sollte man hiermit nicht zu lange warten. Im Gegenteil.

Schüler-Berufsunfähigkeitsversicherung
Gründe für Berufsunfähigkeit; Quelle: Finanzplaner 24

Wer sich frühzeitig absichert, profitiert doppelt…

Denn bei der Berufsunfähigkeitsversicherung gilt das Motto: je jünger, desto günstiger. Für den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine eingehende Gesundheitsprüfung durch die Versicherung unumgänglich. Hier zeigt sich der erste große Vorteil einer frühzeitigen Versicherung. Denn in der Regel treten bei Kindern noch deutlich seltener Gesundheitsbeschwerden auf, welche bei der Beurteilung des individuellen Versicherungsrisikos berücksichtigt werden müssen. Die Wahrscheinlichkeit, einen Vertrag ohne medizinische Leistungsausschlüsse und ohne Risikozuschläge und somit die maximale Absicherung zu einem möglichst geringen Beitrag zu erhalten, ist entsprechend groß. So weit, so hilfreich.

Aber was ist nun mit dem abzusichernden Beruf? Ein Schüler möchte schließlich nicht Schüler bleiben. Erstmal folgt vermutlich eine Ausbildung oder ein Studium, doch was kommt dann?

In der normalen Berufsunfähigkeitsversicherung werden die Versicherten nach Ihren beruflichen Tätigkeiten in gewisse Berufsgruppen eingeteilt. Hierbei wird z.B. in Berufsgruppe 1 eingestuft, wer einen akademischen Beruf ohne besondere Gefährdungsmerkmale ausübt, wie etwa Architekten, Rechtsanwälte, Psychologen, Apotheker. Diese Berufsgruppe hat das niedrigste Beitragsniveau, muss also am wenigsten für seine Berufsunfähigkeitsvorsorge zahlen. Je höher die Berufsgruppe, in die der Versicherte aufgrund seiner ausgeübten Tätigkeit eingestuft wird, desto höher steigt das Beitragsniveau. Insgesamt gibt es 5 Berufsgruppen, wobei Personen, die in die höchste Berufsgruppe 5 eingestuft werden, keinen Berufsunfähigkeitsschutz erhalten. Welcher Beruf in welche Berufsgruppe eingestuft wird, kann jedoch von Versicherung zu Versicherung variieren.

Berufsgruppe 1Akademische Berufe ohne besondere Gefährdung, Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung die zu mehr als 75% im Büro tätig sindz.B. Apotheker, Ärzte, Architekten, Bankangestellte, Steuerberater, Unternehmensberater, Ingenieure…
Berufsgruppe 2Einfache Bürotätigkeiten, teilweise körperliche, manuelle oder kreative Tätigkeiten ohne besondere Gefährdungz.B. Einzelhandelskaufleute, Sekretäre, Zahntechniker, Techniker, Drogeristen, Immobilienkaufleute…
Berufsgruppe 3Überwiegend körperliche (z.B. handwerkliche, pflegerische) Tätigkeiten ohne besondere Gefährdung, mitunter nur zeitlich begrenzte Versicherung möglichz.B. Lehrer, Tierärzte, Erzieher, Polizisten
Berufsgruppe 4Tätigkeiten, mit zumeist körperlichen oder manuellen Arbeiten, die einer besonderen Unfallgefährdung oder Belastung unterliegenz. B. Köche, Krankenpfleger, Landwirte, Fußbodenleger, Freileitungsmonteure, Straßenbauarbeiter, Musiker
Berufsgruppe 5Gefahrvoll Tätigkeiten, Tätigkeiten im künstlerischen oder medialen Bereichz.B. Tänzer, Rennfahrer, Sprengmeister…

Während Versicherte im Verlauf Ihres Erwerbslebens mitunter erheblich höhere Beiträge für ihre ergriffenen Berufe zahlen müssen, wird bei der Schüler-BU immer im Sinne des Versicherten eine der günstigsten Varianten, meist die Berufsgruppe 2, angenommen. Und das nicht nur in der Zeit der Schulausbildung. Wer seinen Vertrag bereits in jungen Jahren abschließt, erwirbt das lebenslange Recht, in der ihm zugeteilten Berufsgruppe zu verbleiben, ganz gleich, ob er einmal Bürostuhlakrobat oder Stuntman wird. So kann sogar derjenige einen Berufsunfähigkeitsschutz er- bzw. behalten, der aufgrund seines mutmaßlich risikoreichen Berufs, womöglich gar keinen Versicherungsschutz angeboten bekäme.

Und was ist, wenn sich die Berufsgruppe sogar noch verbessert? Während bei einer Verbesserung der Berufsgruppe i.d.R. immer eine erneute Gesundheitsüberprüfung eingefordert wird, enthalten die meisten Schüler-BUs eine Wechselgarantie. Diese ermöglicht einen Wechsel in eine noch günstigere Berufsgruppe, ganz gleich, welche gesundheitlichen Risiken sich möglicherweise seit Vertragsabschluss neu ergeben haben.

Ergreift ein Schüler also nach seinem Schulabschluss und dem anschließenden Studium den Beruf des Rechtsanwalts, kann er sich ohne Nachteile von der Berufsgruppe 2 in die noch günstigere Berufsgruppe 1 umgruppieren lassen. Entscheidet sich ein Schüler hingegen, später einmal Straßenbauer zu werden, muss er statt des hohen Versicherungsbeitrages der Berufsgruppe 4 auch weiterhin nur den weitaus geringeren Beitrag der Berufsgruppe 2 leisten.

Durch die Berufsgruppengarantie können sich für den Versicherten Beitragsvorteile von bis zu 50% ergeben, d.h. statt 80€ wie seine Kollegen, müsste er dann lediglich 40€ Beitrag leisten, ohne auch nur den geringsten Leistungsnachteil in Kauf nehmen zu müssen.

… und dreifach

Und auch bei der Dauer der Absicherung profitiert, wer bereits in der Schulzeit eine BU-Versicherung abschließt. Denn während diverse Berufe aufgrund erhöhter Berufsunfähigkeitsrisiken nur bis zu bestimmten Altersgrenzen versichert werden (z.B. Lehrer und Polizisten bis 55, Handwerker nur bis 60) erhalten Schüler den Versicherungsschutz garantiert bis zum 67. Lebensjahr.

Gut beraten, bestens versichert

Die Zahl der Anbieter von Schüler-BU-Versicherungen steigt stetig. Das ist gleichermaßen erfreulich wie tückisch, denn wie auch in allen anderen Versicherungssparten, steckt der Teufel im Detail.

Zwar bietet die Schüler-BU i.d.R. viele Vorteile, wie flexibel die Produkte jedoch tatsächlich sind und welche langfristigen Möglichkeiten bieten, den Versicherungsschutz ggf. auch in der Zukunft nochmals ein Stück individueller an die tatsächlichen Bedürfnisse des Versicherten anzupassen, erschließt sich meist nur dem Fachmann in Gänze.

So bietet das eine Versicherungsunternehmen zwar die Chance, die Versicherungssumme später ohne erneute Gesundheitsprüfung um bis zu 50% anzuheben, ordnet den Versicherten im selben Atemzug jedoch zwangsläufig in die dann aktuelle, möglicherweise deutlich ungünstigere Berufsgruppe ein. Andere Versicherungen hingegen, bieten bei nahezu allen vor dem 50. Lebensjahr eintretenden Lebensereignissen, wie etwa einem Karrieresprung, Heirat, der Geburt eines Kindes oder dem Bau oder Erwerb einer eigenen Immobilie, die Möglichkeit, die Versicherungssumme bis zu einem bestimmten Höchstbetrag anzuheben.

Ein besonders günstiger Anfangsbeitrag sollte, verglichen mit vielen anderen, vertragsspezifischen Argumenten, mitunter nicht das schlagende Argument für oder gegen ein bestimmtes Produkt sein. Mit welchem Angebot Sie für sich und Ihre Kinder langfristig die beste Wahl treffen, kann Ihnen Ihr Versicherungsberater verständlich und individuell darstellen.

Fazit

Wir sind überzeugt: Jeder Schüler sollte eine Schüler-BU haben. Wer sich frühzeitig um eine Versicherung kümmert, versichert sich gesund, günstig und so nachhaltig wie möglich. Wenn Sie soeben gemerkt haben, welche Absicherung Ihrer Familie noch fehlt, kommen Sie auf uns zu.

Als Ihr Lieblingsmakler bieten wir sogar noch ein besonderes Highlight an: ein Sonderprodukt mit Beitragsrückgewähr – und das ohne Mehrbeitrag – doch zur garantiert lieblingsmakler-geprüften Spitzenqualität. Neugierig? Wir freuen uns, Sie beraten zu dürfen.

» Jetzt wertvolles Erstgespräch sichern!

Bildquellen: Lizenzfreie Stockfotonummer: 309774686 (von Sunny studio)

Meine VITA: „Robert Peukert ist seit nunmehr 16 Jahren selbstständiger Versicherungs- und Finanzberater und Geschäftsführer der Lieblingsmakler GmbH & Co. KG. Neben dem Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK) ist er qualifizierter Experte für Private Krankenversicherung, betriebliche Altersvorsorge und Baufinanzierung. Mit seinem Unternehmen zählt er u.a. zu den TOP 10 Versicherungsmaklern in Deutschland 2016 und wurde 2018 vom Handelsblatt zu einem der besten freien Berater für Geldanlagen gekürt.“

© Lieblingsmakler GmbH & Co.KG | Impressum | Unsere Facebookseite | Webpartner: Werbeagentur Jenanet