Sondervermögen – Ist Dein Depot sicher?
vom 10.06.2024 |

Sondervermögen

Ist Dein Depot sicher?

Eine Versorgungslücke im Alter dürfte jeder gesetzlich Rentenversicherte haben. Selbständige und Gesellschafter Geschäftsführer sind dabei jedoch Extrembeispiele, denn sie sind von Hause aus nicht gesetzlich rentenversichert und müssen selbst für ihr Alter vorsorgen. Ein erfolgreiches Unternehmen hat dabei noch die Besonderheit, dass Unternehmer sich damit einen höheren Lebensstandard aufbauen können, der logischerweise die Notwendigkeit nach sich zieht, für das Alter entsprechend mehr vorzusorgen.Wann sind Wertpapiere Sondervermögen und wann nicht? Viele denken, wenn sie Wertpapiere kaufen und ein Depot bei der Bank haben, kann den Papieren im Falle einer Pleite der Bank nichts passieren. Damit hier keine Sachverhalte vermischt werden, bringen wir heute einmal etwas Licht ins Dunkel und untersuchen, wann es sich um Sondervermögen handelt und wann nicht.

Dieser Inhalt erwartet Dich

Wann sind also Wertpapiere Sondervermögen und damit im Fall einer Pleite gesichert? Bei den Wertpapieren gibt es eine sehr breite Palette. Die bekanntesten sind sicherlich die Aktien und Anleihen.

Aktien

Eine Aktie ist ein Dokument, welches einen Anteil an einem Unternehmen verbrieft. Die Höhe dieses Unternehmensanteils ist der Nennwert, z.B. 50 Euro. Die Ausnahme sind Stückaktien, die keinen Nennwert ausweisen. Hier ergibt sich der Nennwert aus der herausgegebenen Menge an Aktien. Jede Aktie verbrieft dann einen Prozentanteil des gesamten Aktienvolumens.

Wenn eine Aktie an der Börse gehandelt wird, wird sie zum Kurswertgehandelt, der sich aus Nachfrage und Angebot bildet. Dieser kann über oder unter dem Nennwert liegen, z.B. 30 oder 70 Euro. Es handelt sich hier um eine direkte Investition in das Unternehmen. Insofern ist man direkt am Unternehmenserfolg oder natürlich auch am Scheitern beteiligt.

Anleihen

Ein festverzinsliches Wertpapier, also eine Anleihe ist ein Darlehen. Man verleiht beispielsweise dem Anleiheherausgeber, einem Unternehmen oder einem Staat einen gewissen Betrag, z.B. 5.000 Euro über eine bestimmte Laufzeit, z.B. 10 Jahre zu einem festgelegten Zins, z.B. 3% p.a..

Hier ist man nur indirekt am Erfolg oder Scheitern das Emittenten beteiligt. Funktioniert alles, gibt’s jährlich den Zins und nach Ablauf der Laufzeit sein komplettes Geld zurück. Börsenfähige Anleihen können an der Börse gehandelt werden. Je nach Höhe des Zinssatzes und der aktuellen Zinsumgebung kann der Kurswert ebenfalls über oder unter dem Nennwert liegen.

Wer bei einer Bank Aktien oder Anleihen im Bankdepot hat, gelten diese im Pleitefall der Bank nicht als Sondervermögen. Kommt es zum Entschädigungsfall durch die Einlagensicherung fallen diese Wertpapiere zusammen mit dem vorhandenen Bankguthaben unter die 100.000 Euro-Entschädigungsgrenze. Hier muss der Kurswert der Papiere und das monetäre Guthaben auf Konten zusammenaddiert werden. Ist die Summe höher als 100.000 Euro, siehts schlecht aus.

Offene Fonds

Anders verhält es sich bei Fondsanteilen. Diese sind auch Wertpapiere aber sie verbriefen einen Anteil an einen Fondsvermögen. Diese Fonds werden in der Regel von der herausgebenden Fondsgesellschaft verwaltet und sind dann tatsächlich auch Sondervermögen. Erkennbar ist das, dass die Fondsvermögen nicht von der Fondsgesellschaft bilanziert werden und damit nicht zum Unternehmensvermögen zählen. Das bedeutet, geht die Fondsgesellschaft kaputt, fallen die Fondsvermögen nicht in die Insolvenzmasse und sind geschützt.

Das Ganze wird aber spannend, wenn Du Fonds kaufst und diese nicht im Depot der Fondsgesellschaft sind, sondern im Depot Deiner Bank. Angenommen Du hast Fonds des Anbieters „MEGAfonds“ (Fantasiename), die Anteile sind aber im Depot Deiner Hausbank, der „MEGA-Bank“ (Fantasiename).

Geht die Fondsgesellschaft „MEGAfonds“ kaputt, sind die Fondsvermögen geschützt, da Sondervermögen. Hast Du die Fondsanteile aber im Depot der „MEGA-Bank“ und die geht kaputt, wird im Entschädigungsfall das Fondsvermögen zusammen mit den Bankguthaben mit maximal 100.000 Euro entschädigt.

Zertifikate

Ein beliebtes Angebot von Banken sind auch Zertifikate. Das sind Papiere, die sich auf einen Basiswert beziehen. Das können alle möglichen Sachen sein, Aktien, Fonds, Indizes, Rohstoffe usw. Auch diese Papiere sind kein Sondervermögen und fallen somit im Entschädigungsfall in die Höchstgrenze von 100.000 Euro mit hinein. Darüber hinaus sind Zertifikate oft mit zusätzlichen Kosten verbunden. Da lohnt es mehr, direkt in den Basiswert zu investieren.

Völlig außen vor sind selbstverständlich geschlossene Fonds. Das sind unternehmerische Beteiligungen, die nicht in den Bereich der Wertpapiere fallen. Dazu gehören z.B. geschlossene Immobilienfonds, Solar- und Windparks, private Equity, Schiffsbeteiligungen usw.

Frag am besten bei Deiner Bank nach

Unter Vermögensschutzaspekten wäre es also ratsam, falls hohe Wertpapierbestände vorhanden sind – insbesondere ETFs und offene Fonds, die im Depot einer normalen Geschäftsbank geführt werden, sich genau darüber zu informieren, wie es sich im Pleitefall genau verhält.

Zu mir als Autor

Robert Peukert

Seit 2002 bin ich selbstständiger Versicherungs- und Finanzberater und Geschäftsführer der Lieblingsmakler GmbH & Co. KG. Neben dem Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK) bin ich  qualifizierter Experte für Private Krankenversicherung, betriebliche Altersvorsorge und Baufinanzierung.
Mit meinem Unternehmen zähle ich  u.a. zu den TOP 10 Versicherungsmaklern in Deutschland 2016 und wurde 2018 vom Handelsblatt zu einem der besten freien Berater für Geldanlagen gekürt.

Mehr auch unter robert-peukert.de.
Im Blog weiterlesen

Fazit: Auf die Details kommt es an

Der Wertpapiermarkt ist gewaltig und kaum überschaubar. Deshalb ist es hilfreich, sich bei einem geplanten Investment neutralen Rat einzuholen. Die LIEBLINGSMAKLER als Berater auf Honorarbasis haben den Marktüberblick und können bei der Gestaltung Deiner Vermögensplanung mit ihrem Know-how viel beitragen. Mach also gleich einen Termin aus.

LIEBLINGSMAKLER-Tipp

Mit Hilfe unseres Mentoringprogramms helfe ich Dir gern zu mehr Erfolg beim Investment. Nimm gern Kontakt zu mir auf!

Zu mir als Autor

Robert Peukert

Seit 2002 bin ich selbstständiger Versicherungs- und Finanzberater und Geschäftsführer der Lieblingsmakler GmbH & Co. KG. Neben dem Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK) bin ich  qualifizierter Experte für Private Krankenversicherung, betriebliche Altersvorsorge und Baufinanzierung.
Mit meinem Unternehmen zähle ich  u.a. zu den TOP 10 Versicherungsmaklern in Deutschland 2016 und wurde 2018 vom Handelsblatt zu einem der besten freien Berater für Geldanlagen gekürt.

Mehr auch unter robert-peukert.de.
Im Blog weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert